Menorca, die Insel der Häfen

Mediterrane Essenz und das Land der Seefahrer – so ist Menorca. Von Nord bis Süd eine authentische Insel, was besonders in jedem seiner vielen Häfen spürbar ist.

Die Historiker behaupten, dass man die Vergangenheit Menorcas nicht kennen kann, ohne auf den Zauber seiner Häfen einzugehen. Natürliche Häfen wie der von Mahón oder von Menschenhand geschaffene; alle sind imstande, den Charakter von Menorcas alten Zeiten zu erhalten, und sie sind die Hauptmotive von Panoramablicken von außerordentlicher Schönheit.

Der Hafen von Mahón, eine Perle in Menorcas Süden

Port de MaóPort de Maó

Der größte natürliche Hafen des Mittelmeeres ist auch ein wahres Juwel der Inselgeschichte.

Fünf Kilometer Länge geben diesem Hafen seine Form. Der Hafen war Zeuge von Zivilisationen und Völkern, die ihre Augen auf Menorca richteten. Römer, Byzantiner, Vandalen, Mauren und Briten, die während ihres Aufenthalts im menorquinischen Hafens etwas von ihrem Wesen in den Straßen von Mahón hinterließen.

Die Ruhe und eine leichte Brise sind die wichtigsten Wesenszüge des Hafens von Mahón, dem wichtigsten Naturhaften des Mittelmeeres und dem zweitgrößten Europas. Mit seinen in der Welt einzigartigen Eigenschaften ist ein Besuch des Hafens so etwas wie eine Reise durch die Geschichte von Menorca, und jenes Hafens, der mit den Karthagern des sagenumwobenen Hannibal begann und Jahrhunderte später das Ziel der Begierde der britischen Truppen wurde, welche die Insel besetzten.

Mit einem Tiefgang, der die größten Kreuzschiffe der Welt aufnehmen kann und mit hundertprozentig seefahrerischen Ausblick ist dieser Hafen – der durch die nahe Burg Castillo de San Felipe und die Inselfelsen Rey und Lazareto bewacht wird –auch der Sammelpunkt für die wichtigsten Vorzüge von Mahón: die einzigartige Küche und eine wahre Handwerkskunst.

Der Hafen von Mahón ist – jenseits seiner Physiognomie und der Tatsache, dass er einer der wichtigsten des Mittelmeeres ist – ein Hafen von großem Interesse, in dem es möglich ist, die alten Bräuche der zweitgrößten Baleareninsel kennenzulernen.

Ein Spaziergang durch den idyllischen Hafen von Fornells

Port de FornellsPort de Fornells

Der idyllische Hafen von Fornells wird als einer der schönsten Ortes Menorcas angesehen, und ist eine Oase der Ruhe im Norden der Insel. 

Obwohl die traditionellen “Jaleos” (Reiterspiele) jedes Jahr Ende Juni die Straßen mit Musik und Unterhaltung füllen, ist Fornells ein schöner Ort, der Ruhe ausstrahlt. Diese Ruhe hat ihren Ursprung im kleinen Fischerhafen und kann mit der Meeresbrise und dem Wedeln der Palmen gespürt werden.
 
Im Schutz einer schönen Mittelmeerbucht voller weißer Häuschen liegt der Hafen von Fornells, einer der authentischsten von Menorca und beliebt von Allen, die vor dem Rummel und Getöse der großen Städte fliehen. Ein Ort, an dem man den irdischen Klängen lauschen kann, wie dem leichten Plätschern der Wellen, dem Pfeifen des Windes und dem Kreischen der Möwen.

Klein, aber von unendlicher Schönheit, ist Fornells ein Fischerhafen, der die kleinen Fischerboote, die in den nördlichen Gewässern Mallorcas arbeiten, aufnimmt. Diese Boote ziehen die Hauptzutat für das schmackhafteste Gerichte des Ortes an Land: die beliebte Caldereta de Langosta, den Hummereintopf.

Zusätzlich zum Genuss der angeborenen Ruhe und den Kontrasten von Textur und Farbe ist der Hafen von Fornells das Vorzimmer zu einer idyllischen Umgebung, in der die Straßen von großer Schönheit voller lokaler Handwerkskunst (wie die farbenfrohen Avarcas, die Hanfschuhe als wichtigstes Aushängeschild) und den Überresten der britischen Vergangenheit der Insel, wie der Torre de Fornells, ein Turm, der die schönsten Panoramablicke der Insel bietet.

Der Hafen von Ciutadella, purer Zauber

Port Ciutadella

Unter den Blicken, die uns Menorca schenkt, ist der Blick auf den Hafen von Ciutadella einer der eindrucksvollsten. 

Mit seiner charakteristischen Enge und seinem mediterranen Aroma ist der Hafen von Ciutadella ein eleganter, farbenfroher und vibrierender Hafen, in dem jeder Spaziergang zu einem wahren Erlebnis wird. Der perfekte Bummel beginnt auf dem Platz von Ses Voltes, um auf einer der Terrasse am Fuße des Mittelmeeres, welche den Charakter des menorquinischen Hafens ausmachen, zu enden.

Eingehüllt in einen ganz besonderen Zauber und unberührt vom Kommen und Gehen der vielen Besucher, die die Straßen während der Sommermonate bevölkern, ist der Hafen von Ciutadella das wertvollste Juwel des menorquinischen Westens. Ein Hafen, dessen Leben bereits im frühen Mittelalter zu vibrieren begann, und der heute diese Mischung aus Tradition und Seefahreraroma bewahrt hat.

Die Vorzüge des Hafens von Ciutadella von Nord bis Süd zu genießen bedeutet, die authentischsten Orte der Stadt aufzusuchen, und ein besonderes Augenmerk auf den Platz von Ses Voltes, die Kathedrale und den Rathausplatz zu richten; der letzte ist besonders empfehlenswert, und von ihm aus hat man besonders schöne Blicke auf den Hafen, und auch wegen seiner vielen Terrassen, auf denen man die beste lokale Küche genießen kann.

Mit seinen zwanzig Straßenmärkten, die dem Ganzen Farbe verleihen, ist die Haupttreppe zum Hafen von Ciutadella hin ein weiterer dieser Orte, an denen man die Philosophie des Ortes, seine Lebensrhythmus und seine Traditionen genießen kann.

Entdeckung Sie die Vergangenheit vom Port de Sanitja

Port de SanitjaPort de Sanitja

Wenn die Tramuntana-Winde besonders stark blasen, wird der römische Hafen von Sanitja zum Zufluchtsort von Booten und Fischern. 
 
Auf halbem Wege zwischen Es Mercadal und dem beliebten Far de Cavalleria Leuchtturm liegt einer der wohl authentischsten Häfen der menorquinischen Geografie: der Port de Sanitja. Ein römischer Hafen, der seine ursprüngliche Form behalten hat und der filmreife Sonnenuntergänge bietet.
 
Das Cap de Cavalleria, der nördlichste Punkt Menorcas, bietet dem ältesten Hafen der Insel, dem Port de Sanitja, Zuflucht. Ein römischer Hafen, der den Booten all jener, die nach Sanissera, der ersten Siedlung Menorcas, aufbrachen, Schutz bot und der unverändert und unbeeindruckt den Gang der Jahrhunderte überdauert.

Obwohl es ein unbekannter Hafen ist, der in der Regel nur zufällig von jemandem entdeckt wird, der die atemberaubenden Sonnenuntergänge am Leuchtturm von Cavalleria bestaunen möchte, ist der Hafen von Sanitja ein bezaubernder Ort mit einem kleinen Holzsteg und wenig mehr als zwanzig Booten.

Ein Hafen in perfekter Harmonie mit der Natur Menorcas, in dem man das ursprünglichste Gesicht der Insel entdeckt. Von vielen als ein scheinbarer fragiler Hafen beschrieben, ist der Port de Sanitja ein Gigant, der den starken Tramuntana-Winden und selbst den stärksten Strömungen die Stirn bietet.