• Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

  • Zurück zu den Ursprüngen

    Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

Wir reisen zum Ursprung des Mittelmeers auf einem Spaziergang durch seine Kulturen und Zivilisationen.

Tag 1: Mahón, der natürliche Hafen des Mittelmeeres

Fortaleza de MahonLangostinos Menorca

Öffnen Sie Ihr Reisetagebuch in der großen Hauptstadt von Menorca, Maó: Die Stadt war und ist das große Tor zum Mittelmeer. Besteigen Sie die Zeitmaschine, die Sie auf Ihrer Reise über die Insel die ganze Zeit begleiten wird, und nehmen Sie direkten Kurs auf die Ursprünge: als Mago , ein Bruder des berühmten Hannibal und General von Karthago auf die praktisch jungfräuliche Insel kam. Er gab der Siedlung seinen Namen: Mahón (Maó in der Landessprache), der sich über die Zeiten, die Kaiserreiche und die Besatzungen hinweg erhalten hat. 

In dieser Hauptstadt, in ihren Straßen und Monumenten können Sie die Spuren des römischen Kaiserreiches sehen, das gleich nach der Regierung der Karthager hier die Herrschaft antrat. Und die der Byzantiner, die der Mauren und der Normannen, welche die Insel besetzten, bis sie unter die Herrschaft des Kalifats von Córdoba fiel. Durch König Alfonso III. von Aragonien zurückerobert, hielt der Frieden jedoch nicht lange an: Wenn Sie die Küste von Maó entlang spazieren, werden Sie die unterirdischen Galerien, auf denen das Kastell San Felipe errichtet wurde, entdecken. Die Burg wurde errichtet, um die Insel vor den schlimmsten Piratenüberfällen unter dem gefürchteten Barbarossas zu schützen.

Auf dieser Küste, in der Nähe des Hafens, finden Sie einige der wichtigsten Vermächtnisse der britischen Besetzung Menorcas. Die Briten waren die Herren der Insel im 18. Jahrhundert, nachdem ihnen die Insel im Frieden von Utrecht zugesprochen wurde. Während ihrer Besatzung errichteten sie die Verteidigungstürme, die noch heute auf der Küste von Maó zu sehen sind (und ebenso an anderen Orten auf Menorca, wie Ciutadella oder Fornells), sie öffneten neue Verbindungswege im Inneren der Insel und verwandelten den Hafen zu einem wichtigen Umschlageplatz und einen im Mittelmeer wichtigen Militärstützpunkt. Sie errichteten auch das Marlborough Fort, das man heute noch besuchen kann, und erweckten das Militärlazarett auf der kleinen Illa del Rei Insel zu neuem Leben.

Außer diesen Monumenten müssen Sie auf Ihrer Reise zu den Ursprüngen von Maó auch das Museo de Menorca besuchen. Sie finden es an der Plaça del Monestir in einem alten Franziskanerkloster, einem in dieser Stadt einzigartigen historischen Gebäude, mit einem imposanten barocken Kreuzgang im inneren Hof. In seinen Ausstellungen und Sammlungen werden Sie Stücke finden, die Sie weit wie möglich zurück zu den Ursprüngen der Stadt Maó führen, in die Frühgeschichte der Insel, mit zahlreichen Elementen der Talayot-Kultur, die Sie sonst in keinem anderen Museum auf der ganzen Welt sehen können.

Nach einem Vormittag voller Kultur und Geschichte im wahrsten Sinne bummeln Sie ein wenig durch das Zentrum mit seiner Ruhe, genießen Sie die Gemächlichkeit des seefahrerischen Flairs, die verborgenen Ecken in den Straßen und suchen eine nette Terrasse zum Essen auf. Finden Sie den Ursprung von Maó in seiner Küche, in einem seiner am besten erhaltenen Elemente. Neben der Caldereta de Langosta (Hummereintopf), die eines der schmackhaftesten und traditionellen Gerichte der Hauptstadt ist, können Sie eine gute Tapa in Form von Kartoffelsalat mit der autochthonen Mayonnaise probieren (Ja, diese berühmte Sauce wurde hier erdacht, als der französische Graf Richelieu auf der Insel landete). Beginnen Sie die Mahlzeit mit einer typischen Suppe (Oliaigua con Tomate), die mit Oliven oder mit Feigen gewürzt wird, und wählen Sie als Nachspeise Carquinyols, Crespells, Bunyols, Flaó menorquín oder gleich ein handwerklich hergestelltes Eis. Wenn wir schon beim Tafeln sind, besuchen Sie die einzige Ginbrennerei der Insel: Xoriguer, auf der Moll de Ponent. Sie können an einer Verkostung teilnehmen und zusehen, wie der Gin hergestellt wird.

Reservieren Sie den Nachmittag für einen Aufenthalt an einem der schönsten Strände an der Küste von Maó: Cala Presili, Cala Tortuga, Cala Sa Torreta, Cala Tamarells, Punta Prima oder Cala Mesquida. Viele von ihnen sind jungfräulich, naturbelassen, und fast alle sind empfehlenswert, sei es für einen Besuch mit dem Partner oder der Partnerin, oder mit Kindern. Wenn der Tag zur Neige geht, essen Sie in Calesfonts, in Es Castell, zu Abend. Dieser kleine Fischerort ist zu einem modischen Treffpunkt in der Nähe von Maó geworden, sowohl für ein romantisches Abendessen und ein paar Drinks als auch für ein gutes Familienessen neben dem Meer und unter dem Sternenhimmel.

Tag 2: Die wahren Wurzeln von Menorca

Faro FavàritxMar y Barcos

Zunächst einmal, die Landschaften, die Vegetation, die winzigen Insekten, das Meer… All das war bereits vorhanden und ist weiterhin die Essenz von Menorca, der Schlüssel zur wahren Inseln, zu ihrem Naturreichtum. Da ein Großteil seiner Gebiete naturbelassen ist, wurde die Insel zu einem Bollwerk des authentischsten Mittelmeers. 

Deshalb hat sich die Insel stolz die Erklärung zur Biosphärenreservat durch die UNESCO auf die Fahnen geschrieben. Und führt ein wichtiger Teil Ihrer Reise zu den Ursprüngen über die Entdeckung der verborgenen Pfade. Bereiten Sie sich also auf einen Wandertag in der freien Natur vor. Packen Sie Ihren Rucksack, nehmen Sie Vorrat mit einigen guten typischen Produkten mit und vergessen Sie die Karte nicht. Das Abenteuer beginnt!

Ideal ist es, von Maó aus in Richtung Naturpark S’Albufera des Grau zu starten. Es ist das größte Feuchtgebiet Menorcas. Ihr Ziel ist das Gebiet um das Arenal d’en Castell. Das Beste ist, den emblematischen Camí de Cavall zu begehen. Der Weg entstand vor mehr als 700 Jahren und verläuft die gesamte Küste Menorcas entlang. Wenn Sie können, wählen Sie für Ihre Wanderung einen Abschnitt innerhalb der S’Albufera: ganz gleich, ob Sie mit Kindern, mit Freunden oder dem Partner oder der Partnerin unterwegs sind, Sie werden den Pfad sehr genießen, denn er erlaubt nicht nur die Beobachtung einer großen Vielfalt an Vögel in diesem geschützten Gebiete, sondern wird Sie auch an einzigartige Orte am Meer führen.

Eine gute Option ist der Abschnitt von Es Grau bis zum Leuchtturm von Favaritx, dazu benötigen Sie etwa 3 Stunden ( ca. 9 Km). Dieses Teilstück ist von mittlerer Schwierigkeit. Wenn Sie in einer Gruppe unterwegs sind, ist es das Beste, das Auto am Zielort abzustellen und mit einem anderen an den Ausgangspunkt zurückzufahren; so sparen Sie den Rückweg zu Fuß. Auf dieser Wanderung, und auch auf den anderen, die Sie in S’Albufera unternehmen können, werden Sie Funde der wichtigsten Frühgeschichte Menorcas finden. Die talayotische Kultur zeigt sich in Es Grau mit der Ansiedlung von Sa Torreta und den megalithischen Monumenten, die Sie auf jedem Schritt überraschen werden.

Bei der Ankunft am Leuchtturm von Favaritx erwartet Sie eine Überraschung: Es erwartet Sie keine Landschaft mit Pinien- und Kiefernwäldern, Lagunen und Stränden mit goldgelbem Sand, stattdessen eine mondähnliche Landschaft. Auf dieser Reise zu den Ursprüngen Menorcas können die schroffen Klippen und die lamellenartigen dunklen, fast schwarzen Schieferfelsen, die neben dem Meer glänzen, nicht fehlen.

Da an diesem Punkt des Ausfluges der Tag langsam zur Neige geht, ist die beste Option, Kurs auf Fornells zu nehmen, ein Bad in einer der nahen Buchten – wie Cala Pregonda – zu nehmen und ein frühes Abendessen zu genießen. Im Hafenviertel, gegenüber der Bucht von Fornells, und in den nahen Seitenstraßen finden Sie mehrere Restaurants, in denen die beste Caldereta de Langosta (Hummereintopf) serviert wird. Um den Tag abzuschließen, bummeln Sie durch das Herz der Stadt und probieren Sie einen typischen Nachtisch oder ein erfrischendes, handwerklich hergestelltes Eis.

Tag 3: Eine Reise in das Herz der Insel

Monte ToroAlaior

Das reine, tiefe, das traditionellste Menorca. Um zu den Ursprüngen Menorcas und zu seinem wahren, über die Jahrhunderte bestens gehüteten Charakter zu finden, gibt es wenige so angemessene Orte wie die Dörfer im Inselinneren. Reservieren Sie den dritten Tag Ihrer Reise, um in das ländliche Menorca einzutauchen, eine Insel in der Insel selbst, wo die Zeit auf jedem Schritt stehenzubleiben scheint. 

Es Mercadal, Ferreries, Alaior, Es Migjorn, sie alle sind voller wunderbarer Überraschungen und ein wahrer Genuss für die Sinne. Es sind Dörfer mit jahrhundertealten Bräuchen, in denen die traditionelle Architektur auf dem menorquinischen Land das Profil prägt, und in denen Sie die besten Weine, die beste Handwerkskunst, hausgemachte Kost, die friedliche Harmonie ihrer Menschen und der unvergesslichen Volksfeste kennenlernen können. Der Sommer ist eine der besten Jahreszeiten, um die Dörfer im Inneren von Menorca kennenzulernen. Es Mercadal, zum Beispiel, ist ein guter Anfang. Er liegt im Herzen der Insel, unter dem Schutz des höchsten Punktes der Gemeinde, dem Berg Monte Toto. Dieser malerische Ort ist wie eine Postkarte: kleine, weißgetünchte Häuser in engen Gassen, gesprenkelt mit Bars, Restaurants, Museen und den Ateliers der lokalen Handwerker. Es gibt Führungen im Ort, die in etwa zwei Stunden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen und es Ihnen erlauben, die ruhigen Traditionen der Einwohner zu entdecken.

Das Herz der Gemeinde Es Mercada, befindet sich am Fuß des Monte Toro, auf dem sich ein Tempel zu Ehren der Jungfrau „del Toro“, der Schutzherrin Menorcas, befindet. Die ersten Nachrichten über diesen Ort stammen aus dem 14. Jahrhundert. Heute ist es ein Genuss, die am Berghang hängenden Häuser zu betrachten, über die kleinen Brücken zu spazieren und auf den wichtigsten Straßen (Major und Nou) zu bummeln, bis Sie auf die einfache weiße Silhouette der Kirche Sant Martí, die immer noch funktionierende Getreidemühle Molí des Racó–, den Pla de ses Eres oder die Zisterne auf dem Camí d’en Kane stoßen. Dieser Weg war der erste, den die Briten während ihrer Besatzung Menorcas bauten.

Ein obligater Stopp ist das Centro de Artesanía de Es Mercadal, wo sich die traditionellsten Produkte mit den Ideen der jungen Designer der Insel vermischen. Wenn wir auf Menorca von Handwerk sprechen, dürfen wir die Abarcas, die bäuerlichen Hanfschuhe, die die Welt erobert haben und zu einem Muss in der Sommermode des gesamten Mittelmeerraums geworden sind, nicht vergessen. In Es Mercadal werden authentischen Abarcas von Hand hergestellt. Carmelo Servera, der Erbes des Geschäfts seines Großvaters, hat es geschafft, die Tradition von Generation zu Generation weiterzuführen. Es ist immer noch die wichtigste Werkstatt dieser Produkte auf Menorca: Can Servera. Da wir schon von Handwerk sprechen, müssen wir hier auch feststellen, dass sich in Es Mercadal die „Bodegas Menorquinas“ befinden; aus diesem Weinkeller stammen die ersten Weine mit der Herkunftsbezeichnung Vi de la Terra Illa de Menorca.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, den Vormittag in Es Mercadal zu verbringen, können Sie, außer dem Bummel und den Einkäufen, das traditionelle Berenat genießen. Setzen Sie sich gegen Mittag auf eine Terrasse und bestellen Sie ein geröstetes Brot mit Olivenöl und Tomate, mit einigen Scheiben Käse aus Mahón, oder halten Sie bei einer der Bäckereien an, von denen Sie Dutzende auf Schritt und Tritt finden werden (Cas Sucrer, zum Beispiel). Kaufen Sie einige der Carquinyols, trockenes und knuspriges Mandelgebäck. Wenn Ihr Besuch auf eine Donnerstag fällt, werden Sie den Ort in ein ungewöhnliches Treiben eingehüllt sehen: Es ist der Markttag der Handwerkerprodukte, und Sie können nicht nur schöne Souvenirs kaufen, sondern auch schmackhafte Gourmetprodukte der hausgemachten menorquinischen Küche, wie die Amargos, das Weihnachtsgeschenk par excellence.

Die lebhaftesten Sommerfeste in Es Mercadal werden im Juni zu Ehren von Sant Martí gefeiert. Wie es immer auf Menorca üblich ist, sind Pferde und die Jaleos (Reiterspiele) Elemente, die nie fehlen dürfen. Die Feste dauern Tage und folgen den althergebrachten Bräuchen, welche die Einheimischen bewahren und Jahr für Jahr mit Inbrunst erneuern.

Tag 4: Das weltweit weißeste Dorf

Ferreries Vista puebloFerreries Mercado

Keine Reise zu den Ursprüngen Menorcas, ohne eines seiner natürlichsten und ländlichen Orte zu berühren: Ferreries, das weltweit weißeste Dorf, wenn wir auf dem Schriftseller Josep Pla glauben. Hier verbrachten die Mauren die letzten Stunden ihrer Besatzung in der Burg von Santa Águeda. Der Ort sticht heraus, weil er Berge und mit Ebenen fruchtbarer Felder vereint. 

In Ferreries ist alles slow, langsam, und das war immer schon so, denn seine Einwohner wissen, dass alle Angelegenheiten mit Ruhe viel besser gelingen und besser schmecken. Der Touristenrummel gelangte erst spät nach Ferreries. Hier ist es noch möglich – obwohl nicht mehr so oft wie früher – den Payeses, den Bauern, bei der Feldarbeit und der Viehzucht zuzusehen, wie sie ihre Weinberge hegen und pflegen und Marmelade, die verschiedenen Wurstwaren und Cuixot zubereiten. Aber bei der Handwerkskunst geht es nicht immer um Gourmet-Produkte: Hier werden auch wunderbare Möbel und Schmuck hergestellt, und Schilf, Eisen und Ebenholz werden mit viel Liebe verarbeitet. Sie können alle diese Produkte sowie Wein, Branntweine, Marmeladen, Honig und Lederwaren samstags auf dem Markt auf der Plaça Principal des Ortes finden. Im Stadtzentrum sollten Sie den Sant Bartomeu-Tempel, das Gebäude Ses Voltes, den Pla de l’Esglèsia, die Plaça de la Peixateria und die Calle Dalt besuchen. 

In der Umgebung sind die archäologischen Reste der Ansiedlung Son Mercer de Baix in den Son Fideu und Algendar sehenswürdig, sowie der Nekropolis der Cova des Pas. In Ferrerías stehen auch Bauerhäuser und traditionelle Fincas (Höfe) wie in keinem anderen Ort. So zum Beispiel S’Hort de Sant Patrici, der ein Hotel, eine Käserei und Weinberge in sich vereint, einen ökologischen Obstanbau und eine liebewolle Produktion lokaler Naturprodukte. Die Finca enthält ebenfalls Kunst, wunderschöne Gärten, ein Restaurant und einen Hofladen.


Tag 5: Die Wiege des Käses

Queso MenorcaCova den Xoroi

Die Rückkehr zu den Ursprüngen findet ihren Abschluss mit Kurs nach Osten, hin zum Ausgangspunkt. Dort, auf halbem Wege zwischen Ciutadella und der Hauptstadt Menorcas, liegt Alaior, ein Dorf mit weißen Häuschen, die in den blauen Himmel blinken. Der Ort liegt in der Nähe der Strände des Naturparks S’Albufera und birgt eines der besten und schmackhaftesten Geheimnisse von Menorca: In diesem Ort steht die Wiege des Käses von Mahón. 

Eine der traditionsreichen Käsereien ist Quesos Torralba, die sich früher im Herzen des Ortes, in einem kleinen Geschäft in der Straße Carrer de Sa Bolla befand. Heute verarbeitet Quesos Torralba weiterhin seinen Käse, jedoch außerhalb des Dorfes, wo das Unternehmen mehr Platz hat. Die Käsemeister des Unternehmens behaupten, dass es keine zwei gleichen Käse gibt, und es gibt auch keine zwei gleichen Alaior, auch wenn Sie den Ort oft besuchen. Der Ort wandelt sich und passt sich an, ohne seinen Charakter zu verlieren, und bietet so jedes Mal etwas anderes.

Ja, Alaior ist eine kleine Wundertüte. Auf der einen Hand, schnappt Alaior den beiden größeren Städten, Maó und Ciutadella, den Titel einer Universitätsstadt weg: Hier befindet sich der einzige Außenstelle der Universitat de les Illes Balears auf Menorca. Eine andere auffallende Tatsache ist, dass Alaior ein Ort im Inselinneren ist, vornehmlich ländlich, aber immer Einwohner aus dem menorquinischen Adel besaß. Der Ableger der Universität befindet sich im Palacio Salort, einem der besten Beispiele dieser Paläste der wohlhabenden Inselbewohner in der Vergangenheit.

Wenn Sie sich um einen Bummel entschließen, wird Alaior Sie weiterhin überraschen: Obwohl die Gemeinde, was die Fläche angeht, nicht zu den größten von Menorca zählt, so konzentriert sie doch die Mehrzahl der Ruinen, Monumente und archäologischen Funde der Insel, wie die Navetas de Rafal Rubí und die spektakuläre Nekropolis von Calesnoves in der Nähe der gleichnamigen Bucht. Hier können Sie beiz zu 90 in den Felsen gehauene Höhlen besichtigen. In diesem Gebiet stehen ebenfalls ein römischer Tempel und jüngere Seefahrerbauten.

Im Herzen von Alaior können Sie neben weißen Häuschen auch ein überraschendes monumentale Erbe bestaunen, von der freundlichen Rosario-Kapelle-, im Inneren der Kirche von Santa Eulària (Schutzpatronin des Ortes) über die mittelalterlichen Gassen voller Charme, dem Franziskanerkloster Sa Lluna, bis hin zur Kapelle Sant Pere Nou und dem Aussichtspunkt Ángel . Ebenso werden Sie Kunstzentren, Galerien und Ausstellungen vorfinden, die Ihnen das kultiviert, traditionelle und eklektische Gesicht des Ortes näherbringen.

Nach ein bisschen Kultur ist es Zeit, einkaufen zu gehen. Da Sie schon in Alaior sind, sind unsere Empfehlung die Gourmet-Boutiquen, die Geschäfte für traditionelle Wurstware und die Käseläden. Denken Sie daran, dass Sie im Land des Käses spazieren, und Sie dürfen die Altstadt nicht verlassen, ohne zumindest eine kleine Kostprobe des Käses mitzunehmen. Kaufen Sie ein bisschen Brot und nehmen Sie alles Notwendige mit, um irgendwo in der Umgebung ein Picknick abzuhalten.

In der Nähe der Küste, zu der Sie nach Vollendung der Route in der Altstadt hinabsteigen können, finden Sie einige der schönsten Strände im Osten der Insel, wie den von Son Bou. In seiner Nähe steht ein Wehrturm aus dem 18. Jahrhundert, der einen Besuch wert ist, und Cala en Porter. Hier können Sie einen der schönsten Sonnenuntergänge mit einem Prosit mit Pomada (mallorquinischer Gin mit Limonade) oder einem exotischen Cocktail in der Cova den Xoroi genießen.

Nach Sonnenuntergang sind Es Carreró und die Plaça de la Constitució, im Herzen von Alaior, in der Nähe des Rathauses, die idealen Orte, um einen Halt einzulegen und etwas zu sich zu nehmen. Hier finden Sie verschiedene Restaurants und Tavernen zur Auswahl, lokale und internationale Küche für jeden Geschmack, und außerdem mittwochs abends in den Sommermonaten einen Handwerkermarkt. Die Atmosphäre ist, um nach dem Abendessen noch eine unterhaltsame Zeit zu verbringen.


Balearen: Die mediterrane Seele lebt auch im Winter weiter

Erleben Sie die authentische Essenz des Mittelmeers und genießen Sie Natur, Kultur und Sport im Freien.

ENTDECKEN SIE UNS