Die Eroberung von Ciutadella

Menorcas britisches Erbe lebt in seiner Sprache, seiner Küche und seinen Landschaften weiter

Tag 1: Die alte Hauptstadt

Calles CiutadellaPuerto CiutadellaCentro Ciutadella

Unser erster Tag in Menorca führt uns durch die Geschichte einer der wichtigsten Städte der Insel. Die ewige Hauptstadt im Schatten. Das schöne und ruhige Ciutadella. Ein Ort, in dem jeder Stein, jede Straße und jeder Liegeplatz im Hafen tausende Geheimnisse von Schlachten und Eroberungen enthält.

Viele denken vielleicht, dass Maó schon immer die Hauptstadt von Menorca war. Aber sie ist eine relative neue Hauptstadt: Jahrhundertelang, bis zur Ankunft der Briten auf der Insel im frühen 17. Jahrhundert, war Ciutadella der große Ort, von dem aus Menorca regiert wurde. Mit der Ankunft der Engländer auf einen zweiten Rang verwiesen, verlor die Civitavella von König Alfons III ihren Einfluss und Glanz, welche sie heute zurückgewonnen hat.

Den Tag auf dem berühmten Platz Plaça des Pins mit seinem angenehmen Park und dem Rathaus auf der Seite zu beginnen, ist fast ein Ritual. In der Umgebung, welche den Weg ins historische Zentrum der Stadt eröffnet, finden Sie Dutzende von Terrassen, um ein typisch menorquinisches Frühstück zu genießen, umgeben vor der Morgenfrische des Frühlings.
 
Mit einem guten Kaffee und einem Stück Greixera dolça (englischer Pudding) beginnen Sie die Fußspuren des britischen Empire auf der Insel zu entdecken. Auch werden Sie entziffern, was die Briten bei ihrer Ankunft auf der Insel vorfanden, nachdem ihnen die Insel durch den Frieden von Utrecht zugesprochen wurde.

Beim Bummel durch die alte Hauptstadt können Sie eines der häufigsten und nützlichsten Vermächtnisse der Briten beobachten: die Boinder (Auslucht), die man in jedem traditionellen Haus in Menorca sehen kann. Viele glauben, dass es sich um ein autochthones Erbe handelt, aber in Wahrheit sind sie ein Erbe der Briten, das die Einwohner in die Bauweise ihrer Wohnhäuser integriert haben.

Zu Fuß gelangen Sie zum Städtischen Museum (Museo Municipal de Ciutadella) auf der Plaça de Sa Font, neben dem Torrent des Horts. Hier können Sie anhand der permanenten Ausstellung sehen, wie diese mediterrane Stadt in der Frühzeit und während der Besetzung durch die Mauern war, und wie sie unter König Alfonso III. zur großen Hauptstadt wurde.

Nach dem Museumsbesuch, und da Sie sich bereits in der Altstadt von Ciutadella befinden, bleiben Sie zum Essen hier. Die Umgebung der Straßen von Ses Voltes (die Straße der berühmten Arkaden) ist voller Restaurants, Bars und typischen Tavernen, in denen Sie die vielfältige Küche Menorcas kosten können. In der Nähe befindet sich die große Kathedrale Menorcas von Ciutadella, die ganz sicher einen Besuch verdient. Sie ist einer der schönsten Tempel der Stadt.

Nach dem Essen können Sie dann die Plaça del Born Platz und eine Gin Xoriguer genießen. Die Leidenschaft für den Gin ist eines der britischen Vermächtnisse, das die Einwohner Menorcas geerbt haben. Und in eben diesem Ort Ciutadella wird es zu einem wahren Genuss. Sie haben einen ausgezeichneten Ausblick auf den Hafen und können den dem türkischen Admiral Pialí gewidmete Obelisken bestaunen.

Am Nachmittag verlassen Sie das Stadtzentrum und besuchen Sie die Umgebung. Im Zentrum Ciutadellas stehen wenige Monumente aus der Zeit der britischen Besatzung, denn diese alte Hauptstadt Menorcas war für sie wenig mehr als das Symbol vergangener Zeiten. Die Briten wünschten jede Erinnerung an die Vorgeschichte auslöschen und wählten bei Ihrer Ankunft Mahón, am anderen Ende der Insel, um sich niederzulassen und zu wachsen. Ganz vergessen sollten sie jedoch das alte und hübsche Ciutadella nicht, und als der Moment kam, die Insel gegen die napoleonischen Truppen zu schützen, errichteten sie neben der wunderbaren Burg Sant Nicolau den Turm Torre des Castellar. Von den elf von den Briten auf Menorca errichteten Türmen ist es der einzige mit unterirdischem Zugang.

Vom Torre des Castellar aus können Sie alles sehen, was die Briten schützen wollten: die schöne Bucht von Santandria,  die Burg, den Hafen und die Hauptstadt. Wenn Sie etwas Zeit haben und mit dem Auto gereist sind, besuchen Sie einige der schönsten Strände von Ciutadella, jenseits des Leuchtturms von d’Artrutx. Cala d’en Bosch, son Xoriguer, Cala Macarella und Macarelleta, Es Tailer… jetzt im Frühling laden sie alle ohne Menschenandrang und sehr sauberem Wasser zum Bad ein.

Tag 2: Die neue Hauptstadt

Fortaleza de MahónPuerto de Mahón

Nachdem Sie in die prä-britische Geschichte von Menorca mit Hilfe der Wunder von Ciutadella eingetaucht sind, ist es an diesem zweiten Tag an der Zeit, die Geheimnisse des britischen Empire zu lüften.  Da die Briten gleich nach der Inseleroberung die Hauptstadt von Ciutadella nach Mahón verlegten, beginnt dieser zweite Tag genau da, wo sich die Hauptstadt der Insel immer noch befindet.

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und wecken Sie alle Ihre Sinne. Sie werden direkt im 18. Jahrhundert aufwachen und sich an Orten wie im Film wiederfinden. Einer der ersten Orte der Insel, an dem Sie das britische Menorca finden werden, ist der Camí d’en Kane. Dieser von den Briten eröffnete Pfad im Inneren der Insel, zwischen Es Mercadal, Monte Toro und Mahón, ist nur eine der vielen Arbeiten, welche die Briten hinterließen und die nun die Inselbewohner nutzen.

Die Briten entwässerten auch einige Feuchtgebiete (aus heutiger Sicht undenkbar auf einer Insel, die von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt worden ist). Sie verwandelten diese Feuchtgebiete in Felder mit dem Ziel, die Krankheiten, die in den Feuchtgebieten entstanden, einzudämmen.
Bevor Sie Kurs auf Mahón nehmen, besuchen Sie Fornells und seine hübsche Bucht, um einen der schönsten Sonnenuntergänge der Insel zu genießen. Dort steht der Torre de Fornells mit dem Kap Cavalleria im Hintergrund, und von hier aus können Sie die Küste bis zum Naturpark S’Albufera des Grau verfolgen. Dort steht der Torre Rambla, und der Vormittag wird beim Spaziergang auf den Pfaden und der Bewunderung der Lagune und der Flora und Fauna in dieser einzigartigen Naturlandschaft im Handumdrehen verstreichen.

Zum Mittagessen nehmen Sie Kurs auf Maó. In der Umgebung des Hafens, den die Briten zu einem der wichtigsten des gesamten Mittelmeeres ausbauten, finden Sie zahlreiche Restaurants, in denen die Produkte des Meeres die Hauptdarsteller sind. Probieren Sie die Caldereta de Langosta, den Hummereintopf, Menorcas berühmtestes typisches Gericht. Wenn Sie etwas echt Britisches probieren möchten, wählen Sie ein Rezept auf der Basis von Rinderbrühe (Brou de Xenc); es ist ein Zeugnis des britischen Erbes in der Küche.

Wenn Sie am Nebentisch einen Einwohner Piqueis ordern hören, so handelt es sich um eingelegte Gurken. Die Inselbewohner haben den englischen Begriff Pickles aufgenommen und abgewandelt. Etwas Ähnliches passiert mit dem Wort für Witz (Joques) und wenn die Kinder Fangen spielen, so rufen sie faitim (fight him).

Beim nachmittäglichen Spaziergang durch Maó besuchen Sie die Burg von San Felipe. Sie wurde errichtet, um die Insel vor den Angriffen Barbarossas zu schützen. Heute kann man nur die unterirdischen Gänge besuchen. Sie sind ein wahres Juwel der Militärarchitektur. Ein anderes militärisches Gebäude, das man auf Formentera besuchen kann, ist die Festung von Isabel II., La Mola. Obwohl das meiste, was heute zu sehen ist, von den Spaniern gebaut wurde, errichteten die Briten dort zwei Türme: den La Princesa (Erskine) und den Sant Clair in der Bucht von Teulera. Ein anderer großer und wichtiger Turm ist der Stuart-Turm, der den Hafen von Maó beschützte.

Die kleine Felseninsel Illa del Rei ist ein weiterer obligater Halt auf der Route durch das britische Menorca, denn auf ihr stand das kompletteste und am längsten erhaltene Lazarett des Mittelmeeres. Die Briten nannten sie Bloody Island.

Wenn Sie der Spur folgen, finden Sie ganz in der Nähe ein weiteres Kronjuwel: die große britische Festung, die den Charakter Menorcas und seiner Hauptstadt geprägt hat und die trotz der Jahre noch immer steht. Es handelt sich um das berühmte Marlborough Fort. Diese spektakuläre Festung steht in Gebiet von Es Castell, in der berühmten Bucht Cala de Sant Esteve. Sie ist in den Felsen geschnitten und steht in der Nähe des Hafens von Maó.

Ganz in der Nähe, und ideal, um von so viel Militärgeschichte auszuruhen, liegt  Calesfonts. Es war früher ein alter und ruhiger Fischerort. Heute befinden sich dort einige der beliebtesten Bars und Restaurants von Maó. Was Sie ins Staunen versetzen wird, ist die Tatsache, dass sich alle diese Etablissements in den alten Baracken und Warenhäusern der Fischer befinden. Und Sie werden sich in den Ort wegen seines typisch mediterranen Flairs, entspannt und nahe am Meer, verlieben. Hier können Sie ein schmackhaftes Abendessen und ein paar Drinks im besten Nachtambiente Menorcas genießen.