Ausflüge und Wanderungen auf Cabrera

Routen und Aktivitäten auf der Insel Cabrera

Im Boot die Blaue Grotte ansteuern, unvergleichliche Sonnenuntergänge erleben, auf Wanderwegen die Flora und Fauna oder die Geschichte und Kultur der Insel Cabrera entdecken, das sind nur einige von vielen Möglichkeiten für einen Besuch dieser Inselgruppe. Bei einer Reise nach den Balearischen Inseln gehören Ausflüge zum Nationalpark Archipiélago de Cabrera unbedingt mit auf das Programm. Denn dieses Naturparadies liegt nur 16 Kilometer vor der Südspitze Mallorcas.

AUSFLÜGE UND AKTIVITÄTEN AUF CABRERA
WANDERWEGE AUF CABRERA

Entrada al puerto natural de Cabrera

AUSFLÜGE UND AKTIVITÄTEN AUF CABRERA

Bevor man von Mallorca heimkehrt, sollte man sich einen Bootstrip nach der Cabrera Inselgruppe nicht entgehen lassen. Die Ausflugsboote legen in Colònia de Sant Jordi ab, einem kleinen Küstenort der Gemeinde Las Salinas im Süden Mallorcas.
Die Fotokamera sollte man bei der Ankunft schussbereit halten, denn die Ansichten der Insel bei der Anfahrt über das Meer sind tatsächlich atemberaubend.

Zur Inselgruppe führen verschiedene Bootsausflüge, bei denen Natur, faszinierende Landschaften und das kristallklare Wasser zu einem gelungenen Tag ergänzen. Als Krönung des Besuchs empfehlen wir eine Besichtigung der berühmten Cova Blava oder Blauen Grotte, eine der Hauptattraktionen auf Cabrera.
Jeder der einmal die Grotte besucht hat, schwärmt vom Bad am Nachmittag, wenn die Sonnenstrahlen die Höhlung ausleuchten und ein spektakuläres Lichtspiel inmitten des intensiven Blaus entfachen, wie man es kaum anderswo erleben kann.

Kunst- und Geschichtsinteressierte treffen auf Cabrera auch kulturelle Sehenswürdigkeiten an, wie das Museo Etnográfico im „celler” eines ehemaligen Landguts.

Bei seinem Besuch erfährt man nicht nur Wissenswertes über die Völker, welche einst die Insel besiedelten, in einem botanischen Garten wird auch die Pflanzenwelt der Insel vorgestellt. Das ist wirklich sehenswert!

Um einen Eindruck von den spektakulären Aussichten über das Inselarchipel mitzunehmen, sollte man einen der gottverlassenen Strände aufsuchen, wie etwa die Felsbucht Can Curt,. Ein idealer Fleck, um abzuschalten und auszuspannen mit im geruhsamen Takt schlagenden Wellen als einziger Begleitung.

Eine weitere Option ist Playa Des Port, von wo aus man einen herrlichen Ausblick über die gesamte Inselgruppe genießt. Ein solches Idyll verdient es, auf einem Foto eingefangen und über WhatsApp geteilt zu werden. Deine Bekannten werden dich beneiden.

Ein weiteres Muss ist ein Tauchgang im kristallklaren Wasser, wo man auf einzigartige Arten und Schiffswracks aus dem Altertum stößt. Wusstest du, dass der Meeresgrund vor Cabrera zu den besterhaltenen Unterwasserwelten an Spaniens Mittelmeerküste zählt?

Wenn du nach einem passenden Angebot für einen Tauchgang in diesem Unterwasserparadies Ausschau hältst, empfehlen wir dir unsere Suchseite für Aktivitäten.

Vista de un sendero de la Isla de Cabrera

WANDERWEGE AUF CABRERA

Wer einmalige Landschaften gerne auf Schusters Rappen erkundet, der kommt auf Cabrera in jedem Fall auf seine Kosten. Um der Flora und Fauna der Insel zu begegnen, begibt man sich am besten auf einen der Wanderwege.
Festes Schuhwerk sollte man allerdings mit sich führen.

Die besten Routen zum Wandern auf Cabrera wollen wir euch nicht vorenthalten:

LEUCHTTURM N’ENSIOLA (l’Enciola). 
Dieser leichte bis mittelschwere Wanderweg ist 11 km lang und kann in 5 Stunden zurückgelegt werden. Die Route führt von der Hafenbucht über Es Palmador, den Canal Llarg, zum Mirador del Faro und schließlich zum Leuchtturm n’Ensiola selbst. Von dort aus öffnet sich der Blick über die endlose Weite des mit dem Horizont verfließenden Meeres.

NA PICASMOSQUES. 
Der mittelschwere bis schwere Wanderweg mit 11 km Länge kann in 3 Stunden zurückgelegt werden. Man muss sich dazu einer Führung anschließen, immerhin führt der Weg hinauf auf den höchsten Gipfel der Insel (172 m). Der Ausblick von dort ist spektakulär. Man sieht den Hafen, Cabo Llebeig und den Leuchtturm n’Ensiola. Die Führungen gehen vom Hafen Es Palmador aus.

SERRA DE SES FIGUERES.
Der mittelschwere Wanderweg verläuft auf 8,5 km über die Südhälfte der Insel und kann in zweieinhalb Stunden zurückgelegt werden. Auch dieser Weg kann nur in Begleitung eines Rangers des Nationalparks begangen werden. Es empfiehlt sich daher, vorher über die Verfügbarkeit von Begleiter Erkundigen einzuholen. Der Ausflug beginnt am Hafen, verläuft über die Anhöhen der Serra de Ses Figueres, wo man einen Halt einlegen kann, und dann hinab nach Codolar de l’Imperial und der Weggabelung bei na Bellamirada.

EL CASTILLO. 
Der leichte Spaziergang zur Festung führt über 1,5 km, die man bequem in einer Stunde zurücklegt. Das Besondere dieser Route sind die einzigartigen Ausblicke auf die Sierra de Tramontana und Gipfel von Àrta auf Mallorca.

SES SITGES. 
Der mittelschwere bis schwere Wanderweg mit einer Länge von 9 km kann in 3 Stunden zurückgelegt werden. Unterwegs entdeckt man die verstecktesten Winkel dieser friedvollen und malerischen Insel. Die Route führt über Cala Ganduf, Cala Santa María, Caló des Forn und Caló des Palangrers bis nach Ses Sitges.

LA MIRANDA.
Die mittelschwere, 6km lange Route legt man in zwei Stunden zurück. Die Strecke kann nur in Begleitung eines Führers begangen werden. Man sollte sich daher vorher am Informationsbüro erkundigen. Der Weg führt vom Hafen nach Can Feliu, vorbei an einem Kalkofen, durch den Wacholderwald am Hang des Miranda und auf dessen Gipfel, na Bellamirada. 

MUSEUM, BOTANISCHER GARTEN UND DENKMAL AN DIE FRANZÖSISCHEN KRIEGSGEFANGENEN. 
Die 3 km lange Strecke kann in anderthalb Stunden bewältigt werden und ist leicht begehbar. Unterwegs erfährt man viel über die traditionelle Lebensweise auf der Insel. Am Weg liegen das Denkmal an die Kriegsgefangenen der napoleonischen Armee, der botanische Garten, das Ethnographische Museum im ehemaligen Lagerhaus eines Landguts, die Behausungen aus jenen Tagen und vieles mehr.

ARCHÄOLOGISCHE BESICHTIGUNG. 
Die leichte, 1,5 km lange Strecke bewältigt man in einer Stunde. Sie führt zu drei archäologischen Sehenswürdigkeiten der Insel: eine byzantinische Nekropole, antike Pökelbecken zur Herstellung von Trockenfisch und die Reste des Kriegsgefangenenlagers der Franzosen. Außerdem gelangt man am Strand Sa Platgeta und den Resten einer Produktionsstätte vorbei, in welcher das Luxusgut Purpur gewonnen wurde.

Wie du siehst, gibt es jede Menge zu sehen und zu erleben bei einem Ausflug nach Cabrera. Und wer den Besuch lieber entspannt angehen möchte, der mag den ganzen Tag gerne nach Lust und Laune an einem der unberührten Strände verbringen. Hast du Lust auf einen Trip nach Cabrera?