Nationalpark Archipiélago de Cabrera

Besuchen Sie das Cabrera-Archipel und entdecken Sie die Artenvielfalt seiner Umgebung

Gerade mal 10 km vor Cap de ses Salines, der Südspitze Mallorcas, liegt eine Gruppe von Felsinseln: das Cabrera-Archipel. Ein Ort, dessen unberührte Natur jeden in den Bann schlägt. Du möchtest mehr über Cabrera erfahren? Wusstest du, dass man dort auf eine spannende Vegetation und Tierwelt trifft? Möchtest du wissen, was man alles auf Cabrera unternehmen kann? Dann lies weiter, wir erzählen es dir in aller Ausführlichkeit!

DIE INSEL CABRERA
FLORA UND FAUNA DES CABRERA-ARCHIPELS
STRÄNDE AUF CABRERA
SEHENSWÜRDIGKEITEN AUF CABRERA
UNTERKUNFT AUF CABRERA
WIE MAN NACH CABRERA GELANGT

Vista de algunas islas que forman el archipiélago de Cabrera

DIE INSEL CABRERA

Das Cabrera-Archipel besteht aus 19 Inseln und Eiländern und liegt etwa 10 Kilometer vor der südlichsten Spitze Mallorcas. Die gesamte Inselgruppe bildet seit 1991 den Nationalpark Archipiélago de Cabrera und ist eine der großen Sehenswürdigkeiten der Balearischen Inseln. Ein Ort wie aus einem Traum: Der Besucher erlebt hier Natur pur und erfährt hier, fernab von jeder Zivilisation, eine so gut wie unberührte Landschaft, in der die Zeit still steht. Cabrera zählt zu den Kronjuwelen des Mittelmeers.

Die Insel Cabrera ist seit 1991, nämlich seit Gründung des Nationalparks, unbewohnt,. Davor lebten hier an die zwölf Familien, die sich von Mallorca aus angesiedelt hatten und vorwiegend von der Landwirtschaft lebten.


FLORA UND FAUNA DES CABRERA-ARCHIPELS

Die Inselgruppe ist voller Leben, sowohl unter der Wasseroberfläche als auch an ihren Küsten. Der Cabrera Nationalpark bietet einen geschützten Lebensraum für über vierhundert Pflanzenarten, zweihundert Fischarten, Mollusken, Krebstiere, See- und Raubvögel (von denen einige vom Aussterben bedroht sind), Reptilien und wenige landbewohnende Säugetiere.

Dieser Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt gab den Ausschlag, für die Einrichtung des Nationalparks. Schließlich können diese Gewässer die reichste Fischvielfalt im Mittelmeer für sich beanspruchen. Außerdem wurde der Nationalpark zum Europäischen Vogelschutzgebiet erklärt. Hattest du bereits davon gehört?

Gerade deshalb ist die Inselgruppe ein beliebtes Ziel zum Schnorcheln, Tauchen und zur Vogelbeobachtung.

Flora

Auf der Insel entspricht der natürliche Bewuchs der typischen Mittelmeervegetation, deren Bild insbesondere von Aleppo-Kiefern, Steineichen, Wilden Ölbäumen oder etwa Wacholder geprägt ist, um nur einige der Bäume und Sträucher zu nennen.

Besonders artenreich ist die Pflanzenwelt im Nationalpark vor allem unter Wasser, also die marine Vegetation. Immerhin entfällt die Fläche des Nationalparks zu 85 % auf das Meer. Zur hiesigen Unterwasserflora zählen 160 Spezies, von denen 22 endemisch sind, also nur hier vorkommen. Besonders ökologisch wertvoll sind die Unterwasser-Wiesen aus Neptungras (Posidonia oceanica).

Muestra de la fauna terrestre del archipiélago de CabreraMuestra de la fauna marina del archipiélago de Cabrera

Fauna

Weitere Besonderheiten trifft man auf der Insel unter den landlebenden Reptilien an, darunter die Balearen-Eidechse. Diese endemische Mauereidechse, die auf Mallorca Sargantana genannt wird, hat 11 Unterarten ausgebildet, die sich nur nach ihrer Form und Färbung unterscheiden.

Zu den Hinguckern unter den Meeresvögeln zählen die Mittelmeermöwe, die Korallenmöwe, der Sepiasturmtaucher oder etwa der Balearensturmtaucher, dessen Bestand ernsthaft gefährdet ist.

Zu den anzutreffenden Raubvögeln zählen der Wanderfalke, Fischadler oder der Eleonorenfalke. Manche dieser Vogelarten sind nicht ganzjährig anzutreffen, kommen aber zum Brüten oder als Zieher jedes Jahr wieder. Ein Besuch auf Cabrera bietet eine einmalige Chance für eine beeindruckende Fotoreportage.

Vertreter aus dem Reich der Säuger sind, von manchen Fledermausarten abgesehen, eingeschleppt: Kleinfleck-Ginsterkatzen neben Kaninchen, Hausratten, Mäusen oder dem Algerischen Igel.

Cabrera ist vor allem ein Unterwasserparadies, gerade auch was die Meeresfauna mit über 500 Arten betrifft, darunter Weichtiere, Krebstiere, Schwämme, Fische und andere Organismen. Überall begegnet man auf Tauchgängen oder beim Schnorcheln Goldbrassen, Wolfsbarschen, Zackenbarschen, Kraken, Seeigeln, Karettschildkröten oder Tintenfischen. Aktivitäten, die bei einem Besuch der Inselgruppe nicht fehlen dürfen.

STRÄNDE AUF CABRERA

Die Strände auf Cabrera bestechen durch die malerische, friedvolle Atmosphäre, die man in der idyllischen Natur dieser Insel atmet, und durch das kristallklare Wasser voller Leben. Bei deinem Besuch hast du die Wahl zwischen verschiedenen Arten von Stränden, unter denen du sicherlich den richtigen für dich finden wirst: Es gibt Sandstrände, Felsstrände und Steinstrände, solche die von Vegetation gesäumt sind oder von Felswänden …

Hier hast du eine Aufstellung aller Strände auf Cabrera. Die Wahl musst du treffen!

Vista alejada de la costa de la isla de Cabrera

ES PALMADOR (S’Espalmador) Mit 140 Metern zählt dieser Strand zu den längsten des Archipels. Der Uferstreifen ist aus Geröll und das Wasser ruhig. Außerdem wird dieser Strand aufgrund seiner abgeschiedenen Lage eher wenig frequentiert.

SA PLATGETA Zusammen mit Es Palmador der wichtigste Strand der Inselgruppe. Der Untergrund besteht aus Kies und was seinen besonderen Reiz ausmacht, das ist der Saum aus Vegetation, deren Sträucher nahezu mit dem Ufer des Mittelmeers verschmelzen.

CAS PAGÉS Der Strand ist 270 m lang, 12 m breit und somit der längste auf Cabrera. Wie bei den übrigen Stränden der Insel hält sich der Andrang in Grenzen. Der Strand ist aus Sand.

CALA DONZELL Ein weiterer Strand auf Cabrera, der sowohl aus Sand als auch aus Felsen besteht. Wenig besucht und daher ruhig mit einem Hauch von Exklusivität. Der Uferstreifen ist 50 m lang und 3 m breit.

CALA GANDUF Der Strand von 80 m Länge und 10 m Breite liegt abgeschieden und ist daher wenig besucht. Dieser Strand besteht aus Kies.

CALA SANTA MARÍA Diese Bucht zieht sich 45 m in die Länge und ist 12 m breit. Der Andrang ist gering und der Strand aus gelblichem Sand und Kies.

Bleibt anzumerken, dass darunter kein FKK-Strand ist.


SEHENSWÜRDIGKEITEN AUF CABRERA

BESUCHERZENTRUM DES PARQUE NACIONAL DE CABRERA Die Attraktionen des Besucherzentrums in Colónia San Jordi sind ein Aquarium sowie ein imposantes Wandbild „La espiral del tiempo” (Zeitspirale), das man über eine spiralförmige Rampe umläuft und sehenswert ist. Entsprechend ausgefallen ist auch die Architektur. Das Besucherzentrum bietet eine Reihe didaktischer Aktivitäten und eine Ausstellung zur Natur des Meeres. Die Öffnungszeiten sind von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. Im Dezember und Januar schließt das Besucherzentrum seine Türen. Der Eintritt liegt bei 8€.
Vista del faro de la isla de Cabrera

FESTUNG Das Kastell aus dem ausgehenden 14. Jahrhundert beherrschte die Hafeneinfahrt von einer 72 m hohen Anhöhe. Der Turmbau wurde zur Verteidigung der Insel vor Piraten und Korsaren angelegt. Über lange Jahre diente er als Lazarett, dann als Wohnstatt für den Pfarrer und sogar als Quarantänestation bei Epidemien. 1949 wurde die Anlage schließlich unter Denkmalschutz gestellt. Von dort aus hat man einen reizenden Ausblick auf die Strände und über die Landschaft der Insel.

LEUCHTTURM N’ENSIOLA 102 m hoch ragt er über das Meer an einer idealen Stelle für einen Panoramablick über die Insel Cabrera. Alle Einzelheiten zum Leuchtturm und auch eine Bildstrecke findest du hier.

DENKMAL AN DIE FRANZÖSISCHEN KRIEGSGEFANGENEN Im Spanischen Unabhängigkeitskrieg, in dem sich das Land gegen die napoleonische Besatzung zur Wehr setzte, gerieten viele französische Soldaten in Gefangenschaft und wurden auf Cabrera interniert. Heute erinnert an jene Begebenheit ein Obelisk, wo einst Felder standen, an einem Weg, der sich im Kiefernwald verliert.

BOTANISCHER GARTEN In dieser Gartenlage sind die für die Inselvegetation des Nationalparks charakteristischen Pflanzen zu sehen: Strauch-Schneckenklee, Hauhechel, Kiefer, Baumförmige Strauchpappel oder Rosmarin sind nur einige unter ihnen. Der Besuch lohnt sich.

MUSEUM Beim Botanischen Garten steht auch das Museum. Es befindet sich im alten Lagerhaus einer einstigen Weinkellerei aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, als noch auf der Insel Weinbau betrieben wurde. Nachdem man die Rebstöcke ausgerissen hatte, diente das Gebäude als Scheune. Schließlich wurde es restauriert, um dort ein Historisches und Ethnographisches Museum einzurichten. Das Museum erhellt die Geschichte Cabreras und vermittelt allerlei Wissenswertes über die Insel und ihre natürlichen Ressourcen, die Flora und Fauna, das Meer als Lebensraum und die Besiedlungsgeschichte. Die Exponate reichen von der Nachbildung einer byzantinischen Nekropole, alten Fotografien bis zu antiken Funden punischer und römischer Amphoren oder Keramiken. 

BLAUE GROTTE Diese Grotte ist unbedingt einen Besuch wert. Ab Mittag dringen die Sonnenstrahlen in die Grotte und lassen sie tiefblau aufleuchten. Die Besucher können ein Bad nehmen oder in der Grotte schnorcheln. Zur Grotte gelangt man nur im Boot. Es gibt aber viele Anbieter für Bootsausflüge, so dass man problemlos dorthin gelangt. Dieses unvergessliche Erlebnis solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen.

ARCHITEKTUR Verstreut trifft man auf Höfe mit Gärten wie Sa Font oder Can Feliu. Diese stammen aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert und wurden in den 1990er Jahren restauriert. Sie zeugen neben der ehemaligen Weinkellerei und den Feldern von der landwirtschaftlichen Nutzung der Insel.


UNTERKUNFT AUF CABRERA

Vista del albergue de la isla de CabreraDie einzige Übernachtungsgelegenheit auf Cabrera ist eine Herberge. Diese befindet sich in den ehemaligen Unterkünften einer Garnison der spanischen Streitkräfte, welche auf Cabrera bis zur Einrichtung des Nationalparks 1991 stationiert war.
Der Platz dieser Herberge ist beschränkt auf maximal 12 Personen verteilt auf 4 Schlafzimmer. Daher empfiehlt es sich, eine Zimmerreservierung rechtzeitig im Voraus zu tätigen, da die Nachfrage mitunter hoch sein kann. Die Herberge verfügt darüber hinaus über einen Aufenthaltsraum und ein gemeinsames Badezimmer.

Die Herberge liegt beim Mollet de es Pagés beim Strand sa Platgeta. Dorthin gelangt man nur zu Fuß. Festes Schuhwerk ist daher empfehlenswert, denn der Weg ist steinig und verläuft uneben. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es nicht. Jedenfalls nimmt die Strecke bis zur Herberge kaum 15 Minuten in Anspruch.

Lies weiter, wenn du erfahren möchtest, wie man zum Cabrera Nationalpark gelangt. Wir erklären es dir im nächsten Abschnitt!


WIE MAN NACH CABRERA GELANGT

La mejor forma de llegar a la isla de Cabrera es a través de uno de los barcos que salen cada día durante los meses de verano. Las salidas de estos barcos se realizan desde la Colonia de Sant Jordi, situada en Las Salinas (Ses Salines) al sur de Mallorca. El precio del barco oscila entre los 40€ y 45€, y los billetes se pueden reservar y comprar con la compañía Mar Cabrera.


Um nach der Insel Cabrera zu gelangen, nimmt am besten eines der Ausflugsboote, die über den Sommer täglich verkehren. Die Bootsfahrten werden im Hafen von Colonia de Sant Jordi bei Las Salinas (Ses Salines) im Süden von Mallorca angeboten. Der Preis für den Bootsausflug beträgt ca. 40€ bis 45€; die Tickets kann man über Mar Cabrera reservieren.

Eine weitere Möglichkeit ist, die Insel im eigenen Boot anzusteuern. Dazu muss man in jedem Fall eine Genehmigung einholen, soweit man diese nicht bereits hat. Wenn du im eigenen Boot übernachten möchtest, musst du auch einen Bojenplatz reservieren. Alle Genehmigungen und Reservierungen kann man über diese Website buchen.

Bei einer Reise nach den Balearischen Inseln solltest du in jedem Fall einen Besuch dieses Naturparadieses einplanen. Hier triffst du auf genuine Kultur, Geschichte und Natur pur. Ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt!


Mehr erfahren

01

Nationalpark Marítimo-terrestre del archipiélago de Cabrera (Ses Salines, mallorca)

Besuchen Sie das Cabrera-Archipel und entdecken Sie die Artenvielfalt seiner Umgebung


02

Jugendherbergen und Hütten Parque Nacional de Cabrera (Palma de Mallorca, mallorca)

Eine Nacht auf der best erhaltenen Insel im westlichen Mittelmeer